Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Umweltschutz im Betrieb

Gesundheitswesen und Umweltschutz

Beim Umgang mit Abfällen aus Arztpraxen müssen einige Besonderheiten beachtet werden.

Aufgrund seiner Zusammensetzung ist Abfall aus Arztpraxen zwingend als Restmüll zur Beseitigung ohne jegliche Vorbehandlung wie Zwischenlagerung oder Sortierung in einer Entsorgungsanlage direkt in die Verbrennung zu geben. Dies ist nur bei der städtischen Restmülltonne gewährleistet.
Hintergrund sind die Materialien, die u.U. enthalten sein können, z.B. Wundverbände, Einweginstrumente, Petrischalen aus dem Labor etc. Einige Materialien dürfen allerdings gar nicht oder nur verpackt oder desinfiziert in den Hausmüll gelangen:

Spritzen:       Kanülen, Akupunkturnadeln und andere spitze oder scharfe Gegenstände müssen in einem stich- und bruchfesten Behältnis gesammelt werden. Das kann ein spezielles Sammelbehältnis aus dem medizinischen Handel sein, aber auch gebrauchte Kunststoffkanister aus Polyethylen (PE) tun gute Dienste, wenn sie nach Befüllung fest verschlossen werden. Wichtig ist, dass von dem Abfall auch nach Pressung im Müllwagen keine Verletzungsgefahr z.B. durch lose Nadeln ausgeht.

Laborabfälle:         Petrischalen aus dem Labor dürfen nur autoklaviert in den Hausmüll gegeben werden, damit keine Keime in die Umwelt gelangen können. Laborchemikalien sind als Sonderabfall zu entsorgen.

Altmedikamente:     Wegen Missbrauchgefahr sind auch Altmedikamente erst am Tag der Restmüllabholung in die Restmülltonne zu werfen. Ausgenommen sind Zytostatika, die direkt in die Schadstoffentsorgung gelangen müssen.

Kunststoff:     Medizinische Einwegprodukte aus Kunststoff, wie z.B. Handschuhe, Spritzen ohne Kanülen, Schläuche, Mundstücke etc. gehören in den Restmüll, verpackt in verschlossene Beutel. Es handelt sich hierbei nicht um Verpackungen mit dem Grünen Punkt, deshalb dürfen sie nicht in den Gelben Sack gegeben werden.

Altpapier:     Für Altpapier und Kartonagen steht Ihnen ein kostenloser Papierbehälter in der gleichen Größe wie Ihr Restmüllbehälter zu. Patientenakten müssen einer speziellen Entsorgung gemäß Datenschutzgesetz zugeführt werden.

Weitere Informationen zur Entsorgung von Abfällen aus medizinischen Einrichtungen enthält die Richtlinie der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall ( www.laga-online.de ) oder fragen Sie uns.

 

19.03.2019
» zurück zur Übersicht

Kontakt