Sie haben Javascript deaktiviert und können somit nicht alle Funktionen dieser Website benutzen. Um Ihnen ein bestmögliches Surferlebnis zu ermöglichen, sollten Sie Javascript in Ihrem Browser aktivieren.

Klimaschutz in Erlangen

Klimaanpassungskonzept für Erlangen

Der Klimawandel ist auch in Erlangen angekommen und mit ihm kommen extreme Wetterereignisse wie Starkregen, Stürme und Hitzewellen. Welche Auswirkungen damit einhergehen können, zeigte sich erst vergangene Woche: Durch einen ungewöhnlich starken Gewitterregen kam es zu Schäden im ganzen Stadtgebiet, unter anderem auch im Rathaus. Um die Stadt für die veränderten klimatischen Verhältnisse besser zu wappnen, hat der Umwelt-, Verkehrs-, und Planungsausschuss am Dienstag ein Klimaanpassungskonzept beschlossen. Das Konzept beschreibt die vergangene und aktuelle klimatische Situation in Erlangen und trifft zugleich Aussagen über die zukünftige Klimaentwicklung. So stieg von 1881 bis 2018 die langjährige Mitteltemperatur in Erlangen bereits um ca. 1,5 °C. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen – mit Folgen für Mensch und Natur. Auf Grundlage dieser Daten werden im Konzept Strategien und Möglichkeiten vorgestellt, wie sich die Stadt auf die zukünftigen klimatischen Veränderungen vorbereiten kann. Das Klimaanpassungskonzept zeigt, in welchen Bereichen sich wesentliche Konsequenzen für die Stadt Erlangen und ihre Bevölkerung ergeben. Dazu gehören die gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Hitze und Allergene, die Notwendigkeit der Sicherung des Verkehrs während extremer Wetterereignisse, der Schutz vor Überflutung bei Starkregen sowie die besondere Pflege der städtischen Bäume bei Trockenheit und die Stärkung der Artenvielfalt. Mit Unterstützung von Expertinnen und Experten wurde ämterübergreifend in der Verwaltung ein Katalog mit Maßnahmen erarbeitet, der dafür sorgen soll, die hohe Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger aufrecht zu erhalten und eine bessere Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu erreichen. Der Maßnahmenkatalog reicht dabei von einer Verschattung öffentlicher Räume über Konzepte zur lokalen Nutzung des Regenwasserns bis hin zur klimagerechten Grünflächenentwicklung. „Wir tragen vor Ort dafür Verantwortung, einen deutlichen Beitrag gegen die weitere weltweite Klimaerwärmung zu leisten. Und wir müssen uns noch besser für die schon jetzt sichtbaren Folgen des Klimawandels rüsten. Das jetzt beschlossene Konzept ist dafür ein wichtiger Baustein“, sagte Oberbürgermeister Florian Janik.

24.06.2020
» zurück zur Übersicht